Direkt zum Inhalt

Project V – Neuheit 2017

Der Traum vom Fliegen wird wahr! Im Laufe der Saison 2017 wird das „Project V“ im Deutschen Themenbereich seine Tore öffnen. Die Besucher dürfen sich auf eine fantastische Reise über Europa freuen.

Erfahren Sie mehr zur größten Attraktion seiner Art in Europa in unserem Preview Center in der Mack Bank und auf www.project-v.eu

Die Kunst der Architektur

Inspiration für das Gebäude

Jeder Designprozess im Europa-Park beginnt mit einer umfangreichen Recherche und dem Zusammentragen von Referenzen. Mack Solutions, das Designteam des Parks, sammelt hierzu zahlreiche architektonische Zeichnungen, Fotos, Filme und besichtigt sogar Locations.

 

Das Gefühl beim Ankommen

Neben den Gebäuden ist auch deren Umgebung ein wichtiger Bestandteil des Erlebnisses. So wie jedes Gebäude eine Geschichte erzählt, muss die Umgebung einen perfekten Rahmen bilden. Schöne Orte haben eine Dramaturgie. Gebäude sind von Details geprägt und diese erzählen die Geschichte, wann und weshalb dieses Gebäude gebaut wurde.

Ein Traum in Stein

Nachdem die Recherche abgeschlossen ist, beginnt das Designteam selbst zu träumen. In dieser Phase gibt es keine Grenzen. Ziel ist es, möglichst viele verschiedene Ideen auf Papier zu bringen, die besten auszuwählen und diese klar zu formulieren.

 

Atmosphäre schaffen

Nicht nur das Design, sondern auch die Atmosphäre, der Lebensraum, den die Gebäude erzeugen, wird von Mack Solutions visualisiert. Eigens dafür angefertigte Stimmungszeichnungen, sogenannte „moods“ helfen ein Gefühl für das Projekt zu entwickeln.

Ideen werden zur Wirklichkeit

Jetzt, da das Design verabschiedet wurde, vervollständigt Mack Solutions die Zeichnungen mit genauen Maßen, die als Vorlage für den Bau dienen. Das Gebäude für das Flying Theater ist nicht nur wunderschön, sondern auch das größte Showgebäude des Europa-Park.

 

Bau der Gebäude

Jetzt kommen Ingenieure ins Spiel. Sie berechnen Massen, Windwiderstand, Materialbeständigkeit sowie Gewicht des Betons und bestimmen die Kosten und die Bauzeit des Projektes. Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, werden die Baupläne erstellt, und die Arbeiten können beginnen.

L'arte dello storytelling

Die Kunst des Geschichtenerzählens

Die Geschichte wird zum Leben erweckt

Um den Traum des Fliegens erzählen zu können, wurden zwei Brüder, welche diesen Traum gemeinsam verfolgten, als Hauptfiguren ausgewählt.
 

Erste Vorschläge

Erste Skizzen mit Innenansichten des Instituts wurden kreiert. Wir wollten einen Raum mit einer warmen und ehrwürdigen Atmosphäre schaffen.

Eine Geschichte erfinden

Eines der ersten Geschichtskonzepte drehte sich um sieben alte und weise Männer und Frauen, die damals eine mysteriöse Flugmaschine erfunden haben. Der Storch sollte ihr Wahrzeichen sein. Diese Idee wurde allerdings verworfen, da wir keine sieben Figuren im Anstehbereich erzählen konnten.

Das Thema des Fliegens war gesetzt ebenso wie die Idee einer mysteriösen Flugmaschine. Die Geschichte benötigte nun noch einen Ort an dem der Traum vom Fliegen wahr würden könnte. Ursprünglich hieß die Attraktion “Flying Over Europe”, welches nun der Titel des ersten Filmes ist. Wir entschieden uns, die Attraktion nicht auf ein Thema zu beschränken, sodass in Zukunft auch andere Filme gezeigt werden können.

L'arte della cinematografia

Die Kunst des Filmemachens

„Location, location, location“

Diese berühmte Aussage gilt nicht nur für Immobilien, sondern auch für “Fly-over“-Filme. Viele verschiedene Sehenswürdigkeiten, verteilt über ganz Europa, wurden als potenzielle Drehorte in Betracht gezogen, bevor die Auswahl auf 14 Motive reduziert wurde. Die finale Auswahl wurde auf Grund von Erreichbarkeit, Sicherheit und Variation getroffen.

Previs – der Film vor dem Film

Previs bedeutet Vor-Visualisierung. Ein Prozess, bei dem ein Demo-Film animiert wird, um zu sehen, welche Motive gut aussehen und was noch verändert werden muß. Der gesamte Film “Flying over Europe” wurde zuerst digital erstellt, um so alle Einstellungen festzulegen und zu bewerten.

Licht, Kamera, Action!

Einen Fly-over-Film zu erstellen, bringt viele technische Herausforderungen mit sich. Mehrere Kameras müssen aufeinander abgestimmt werden, damit sie ein Bild, welches auf eine Halbkugel projiziert wird, erzeugen können.